Abnehmtagebuch – Von Zuckerfrei und einem Erkenntnisgewinn

AbnehmtageBuch_Lowcarb_FB

—Beitrag enthält Affiliate-Links*—

Wer meinen Blog hier schon längere Zeit verfolgt, weiß, dass ich seit Langem versuche abnehmen. Dazu habe ich bereits einige Beiträge geschrieben.

Mindset

Ich war sehr überrascht über das Ergebnis, das der eTriggs vor 1,5 Jahren gebracht hat. Er hat nämlich einen Mindset in mir bewirkt. Mein Übergewichtsdenken wurde dadurch sozusagen umprogrammiert, auf Null gesetzt.
Erst dadurch war es für mich überhaupt möglich mit der Abnahme zu beginnen, weil mir vorher die Motivation fehlte.

Nein, ich habe seitdem nicht 30kg abgenommen 😉 Ich habe 10kg abgenommen und es geht weiter. Mal besser, mal schlechter, aber der Klick im Kopf hält an. Die Motivation schwankt natürlich, auch mein Durchhaltevermögen. Und ich hatte bestimmt ein halbes Jahr lang gar keine Ambitionen und deshalb auch Stagnation auf der Waage. Aber ich falle nicht in ganz alte Denkmuster zurück. Alles was jetzt ist, ist mir bewusst. So weiß ich nun nach langer Selbstbeobachtung wann ich esse und besonders wichtig: Warum.

Warum esse ich?

Ich esse nämlich immer dann, wenn ich etwas kompensieren möchte. Immer dann, wenn ich frustriert bin oder mich auf der anderen Seite belohnen möchte. Das Essen sollte mich zurück in die Balance bringen, was natürlich nie funktionierte. Ganz im Gegenteil!

Abnehm-eTrigg Premium
Möchtest du mehr über den eTriggs erfahren? -Affiliate Link-

Ist Kalorien zählen das Richtige für mich?

Anfang des Jahres habe ich begonnen Kalorien zu zählen. Ich habe wirklich schon so viele Methoden zum Abnehmen ausprobiert, habe aber nie so recht das Richtige für mich gefunden. Auch das Kalorien zählen funktionierte für mich nicht gut. Ich habe dadurch zwar etwas genauer hingesehen, meine Kalorienzufuhr auch nicht ständig überschritten, dennoch hat es für meinen Körper nicht gut geklappt. Die Abnahme war sehr ernüchternd.

Zuckerfrei leben?

Mein Körper scheint besonders zu interessieren WAS ich esse. So habe ich an Ostern beschlossen erst einmal auf Zucker zu verzichten. Ich weiß, das ist Auslegungssache. Und ich bin nicht sonderlich dogmatisch. Ich habe so gut es geht auf Zucker verzichtet. Auf Industriezucker. Reissirup, Xucker und Agavendicksaft erlaube ich mir in Maßen. Auch Nudeln und Co. habe ich gemieden so gut es geht. Damit habe ich dann in kurzer Zeit 4kg abgenommen und fühlte mich einfach super. Mein Bauch war flacher, nicht so aufgebläht wie ich es gewohnt war und zudem waren meine Migränetage plötzlich weg. Einfach weg! Die Migräne hatte ich überhaupt nicht mit Zucker in Verbindung gebracht. Umso mehr freute ich mich über diesen sehr bedeutungsvollen Nebeneffekt.
Immer wieder wurde ich mitleidig angesehen, wenn ich von meiner zuckerfreien Ernährung sprach. Ich hingegen war sowas von straight dabei, dass es mich selber etwas irritierte. Es fühlte sich aber einfach gut an und so, als ob ich das „Richtige“ für meinen Körper gefunden hatte. Denn es wurde mir schnell klar: Ohne bzw. mit wenig Kohlehydrate geht es mir deutlich besser.

Ich war jede Woche zwei Mal joggen und habe ab und an zu Hause trainiert. Ganz ohne mir dafür kräftig in den Arsch treten zu müssen 😉

Der Rückfall

Dann kam der Urlaub. Und mit dem Urlaub der Einbruch meiner zuckerfreien Ernährung. Ich habe zwar im Urlaub selber ganz gut verzichten können, aber die Reise selber war mit vielen Fallen und Rückschlägen verbunden. So gab es am Flughafen Croissant etc.

Zu Hause angekommen stellte ich erstaunt fest, dass ich nur 1kg zugenommen hatte. Das überraschte mich, denn ich fühlte mich nach dem Urlaub so schlecht und ungesund. Und ich war sowas von müde! Nicht von der Reise, sondern vom Zucker – vermute ich jedenfalls.

Zurück in mein geliebtes, zuckerfreies Leben

Seit knapp zwei Wochen sind wir nun wieder zurück, der Alltag hat mich wieder und das Zurückkommen ins zuckerfreie Leben stellt sich als Herausforderung dar. Obwohl ich weiß wie toll ich mich gefühlt habe, hatte ich wirklich Schwierigkeiten wieder komplett zu verzichten. Und dieses Mal hat es sich wirklich wie ein „Verzichten“ angefühlt. Es ist mir so schwer gefallen!! So bin ich kleine Schritte gegangen und habe langsam meine alten/neuen Essgewohnheiten wieder aufgenommen. Seit zwei Tagen ernähre ich mich nun wieder wie vor dem Urlaub und es geht mir schon deutlich besser. Uff.

Ich hoffe ich kann weitermachen und bin bald wieder voll drin im kohlehydratereduzierten bzw. -freien Leben 🙂 Gewichtsmäßig ist mein nächstes Ziel die 85kg. Mein Ausgangsgewicht vor Schwangerschaft Nr. 1. Damit bin ich zwar noch 10kg vom Wunschgewicht entfernt, aber ich komme ihm näher! 🙂

Hat jemand von euch das mal dauerhaft gemacht? Wenn ja, wie lange habt ihr euch zuckerreduziert oder zuckerfrei ernährt? Schreibt mir gerne 🙂

xo Jil

2 Kommentare

  1. EsistJuli sagt: Antworten

    Oh, wirklich Respekt. Ich versuche ja auch abzunehmen und bewundere jeden, der Zuckerfrei lebt und ich glaube auch, dass das sehr sinnvoll ist. Ich bin leider echt die totale Schnuckeltante 🙁 ich glaube, ich würde echt durchdrehen!
    Aber ich bin jetzt schon stolz auf mich, die Tafel Schokolade nicht in einem zu essen, sondern wirklich nur mal 2 Rippchen am Tag. Und tatsächlich hat das auch schon einen Effekt. Ich wüsste nur, ganz ohne Zucker würde ich nicht lange durchhalten und bevor ich dann in einer Attacke alles vernichte, reduziere ich lieber ^^
    Übrigens finde ich, dass 10 kg doch schon sehr viel sind! Da kannst du stolz auf dich sein! Ich hab jetzt fast ein Jahr für 5 gebraucht und die merke ich schon ein bisschen. Und das motiviert mich 🙂
    Also, hoffentlich bleiben wir beide dran und weiterhin viel Glück 😉

    1. vonherzenundbunt sagt: Antworten

      Danke für deine Motivation! 🙂
      Und du hast recht, es ist mitunter echt hart auf Zucker ganz zu verzichten. Aber wenn man erst mal draußen ist, merkt man, wie süchtig man vorher war. Und ich glaube echt, dass es eine Art Sucht ist. Das muss aber dann jeder im persönlichen Rahmen machen. So wie du schon schreibst: Jeder so wie er kann, ne? 🙂

Schreibe einen Kommentar