An was wir uns erinnern werden

An was wir uns erinnern werden

An was wir uns erinnern werden

Heute war, abgesehen von liebem Besuch am Nachmittag, ein richtig blöder Tag. So einer, an dem Max morgens beim Frühstück lauthals verkündet, dass er nicht in den Kindergarten möchte, ich mich aber auf ein paar ruhige Minuten am Vormittag gefreut hatte, weil Luise mit ihrem doofen Husten die halbe Nacht wach oder spuckend verbracht hat. Wenn Tage schon so anfangen..

Eben, in meinen ersten halbwegs ruhigen Minuten am Tag begann ich einen Text zu lesen, in dem ein 11jähriger Junge sich das Leben genommen hatte. Sehr nachdenklich und traurig ließ mich dieser Text zurück und ich musste unweigerlich an die Worte meines Opas denken, der meinem Onkel einmal sagte:

Genieße jeden Tag mit deinen Kindern, genieß den Alltag. Nicht die Urlaube sind es, die du vermissen wirst, wenn die Kinder groß sind. Es wird der ganz gewöhnliche Alltag mit deinen Kindern sein, den du vermissen wirst.

Ja, es geht um Gefühle. Um Situationen, Momente und Gelegenheit, die irgendwie in unseren Köpfen bestehen bleiben. An was werden wir uns erinnern, wenn das Leben sich ändert?

Ich bin mir ganz sicher, die Wäscheberge werde ich vergessen. Auch meine unheimliche Angespanntheit, wenn ich Luise mittags zum Schlafen bringen soll und Max mich aus Angst nicht lässt. Die Tatsache, dass ich Max mit ins Bett nehmen muss, um die Situation für alle erträglich zu gestalten. Meine Genervtheit und der dringende Wunsch nach einer Auszeit werden irgendwann verblassen, weil wir uns meist an das Schöne erinnern.

Ich werde an die gemütliche Vormittage mit beiden Kindern hier zu Hause denken. An unsere Besuche auf dem Markt, dem Spielplatz oder in der Bücherei. An unsere gemeinsamen Mittagsschläfchen. Wie Max Luise im Puppenkinderwagen durch die Wohnung kutschiert und beide dabei nicht aufhören können zu lachen. Mir wird in Erinnerung bleiben wie erfüllend es ist, die tiefe Liebe meiner Kinder zu erleben.

Dass ich (irgendwann, zum Teil schon jetzt) solch schönen Erinnerungen voller Liebe in mir tragen darf, macht mich, sogar an einem doofen Tag wie heute, einfach glücklich.

c6d1f-signature

2 Replies to “An was wir uns erinnern werden”

  1. Du lässt ihn zuhause, wenn er nicht in den Kindergarten gehen will? Puh, dann hätte ich meinen Großen immer zuhause lassen müssen, er wollte nie gehen, eigentlich bis heute nicht. Das hätte bedeutet, dass ich krank, irre, aggressiv oder was auch immer geworden wäre. Das hätte keinem geholfen. In ganz vielen anderen Dingen fiel die Entscheidung immer für’s Kind, in diesem Fall nie. Aber ich weiß, dass es sehr schwierig ist, das haben wir jahrelang durch. Ich wünsche Dir etwas Zeit und Muße für Dich. Achte auf Deine Kraftressourcen!
    Liebe Grüße!

    1. vonherzenundbunt sagt: Antworten

      Nein, ich lasse ihn nicht immer zu Hause, wenn er nicht in den Kindergarten möchte. Das würde auch meine Kraft nicht mitmachen 😉
      Danke für deinen Input, denn mir würde es da genauso gehen und so manches Mal fühle ich mich wegen meiner leeren Krafttanks echt mies.

Schreibe einen Kommentar