Nein, mein Gemüse ess‘ ich nicht! *Blogparade*

Es gibt Kinder, die jeden Tag mit Wonne in ihr Gürkchen beißen oder gerne eine neue Obstsorte kosten. Ein Traum! So dachte ich, würde hier bei uns zu Hause auch laufen. Aber weit gefehlt.. Denn ginge es nach meinem Sohn, gäbe es zu jeder Tages- und Nachtzeit Kartoffelbrei. Kein Gemüse. Und zwar nicht, weil er es nicht gerne isst, sondern weil es komisch aussieht. Alles was grün ist, ist mittlerweile „bäh“. Er probiert es nicht. Niemals. Jedenfalls scheint er das im Alter von ungefähr zwei Jahren beschlossen zu haben.

62565-img_1062_blog

Selbstbestimmtes Essen für Kinder?

Ihn zum Gemüse essen zu zwingen oder ihn dafür zu belohnen, das ist nicht mein Ding. Ich möchte das Essen nicht an Bedingungen knüpfen. Es gibt weder Eis zur Belohnung noch aufgezwungenes Gemüse. Mir ist wichtig meinen Kindern die Möglichkeit zu geben für sich zu entscheiden und ein „gesundes“ oder besser natürliches Essverhalten zu entwicklen, denn leider weiß ich selber wie es ist, wenn man kein natürliches Essverhalten hat. Voraussetzung um ein solches Essverhalten zu entwickeln ist aber aus meiner Sicht, dass man die Nahrungsmittel kennt, bzw. probiert hat. Vom bloßen Ansehen wird der Körper wohl kaum wissen, ob das, was da vor ihm liegt gerade die Nährstoffe enthält, die er gerade benötigt. Und da nimmt das Drama seinen Lauf:
Ich biete immer und immer wieder verschiedenes Obst und Gemüse an, drapiere irgendwelche abgedrehten Gemüsegesichter auf den Teller, esse selber oft Rohkost – bisher ohne, dass der Funke übergesprungen wäre. Also, wie selbsbestimmt kann ich meinem Kind Ernährung näherbringen? Lasse ich es einfach gut sein und warte, dass er irgendwann doch mal zum Gemüse greift? Wo beginnt eigentlich Manipulation am Essverhalten?

Gemüse ist mein Gemüse

Man könnte behaupten ich zwinge ihn zu seinem Glück. Denn ich habe für mich beschlossen, so lange der kleine Mann das Gemüse nicht einmal probiert und in seinen Körper hineinspürt, kümmere ich mich im Geheimen um den gesunden Anteil an seinem Essen. Parallel dazu gibt es hier natürlich auch Gemüse, das man als solches erkennen kann. Wenn er davon etwas probiert und für sich entscheidet, dass er es nicht mag, ist das völlig in Ordnung für mich. Kommt aber nicht oft vor. Nunja, ich oute mich an dieser Stelle also: Gemüse „unterjubeln“, das ist mittlerweile meine Königsdisziplin. Ich bin die Meisterin des Unterjubelns. Ob in Smoothies oder Suppen.

Unterjubel-Favoriten

In der Praxis sieht das so aus, dass ich ungefähr jeden zweiten bis dritten Tag eines der folgenden Gerichte (oder Abwandlungen davon) koche.
Es sind vegane Gerichte, die wir alle essen und mir im Alltag schnell von der Hand gehen. Und hier sind sie, meine Favoriten um „Gesundes“ unterzumischen:

Kartoffelbrei mit veganen Würstchen
„Kartoffelbrei ist mein liebstes Essen“, sagt der kleine Mann hier fast täglich. Und deshalb gibt es hier seeehr oft Kartoffelbrei. In den Kartoffelbrei mische ich Gemüse wie Kohlrabi oder Blumenkohl. Sieht mannicht, schmeckt toll. Einfach das Gemüse zu den Kartoffeln in den Topf geben und kurz mitkochen. Stampfen. Fantastisch!

Pfannkuchen mit Apfelmus oder Obst
Dem Teig für die Pfannkuchen mische ich etwas Chiamehl bei (Das gibts bei nu3). Superfluffig werden die Pfannkuchen mit gepufftem Quinoa oder gepufftem Amaranth. Dazu gibt es dann Apfelmus oder wie oben Banane und Himbeerpulver (ebenfalls über nu3).IMG_4300

Gemüsesuppe
Hach, wie liebe ich meinen Thermomix! Die Suppen werden unglaublich cremig und das Gemüse ist bis zur Unkenntlichkeit zerkleinert. Perfekt! Und ich hätte es nie gedacht, aber der kleine Mann isst nun einmal in der Woche Tomatensuppe. Richtig gerne sogar! Aber auch ohne Thermomix ist eine Gemüsesuppe schnell zubereitet. Ein paar Croutons oben drauf machen das Essvergnügen perfekt.IMG_4327

Nudeln mit veganer Käsesauce
Die himmlische vegane Käsesauce besteht zu größten Teilen aus Kartoffeln, Karotten und Cashews. Und schmeckt einfach toll. Das Rezept dazu findet ihr hier. Die Karotten lassen sich bei Bedarf auch einfach durch andere Gemüsesorten ersetzen. Zu meiner liebsten veganen Käsesauce habe ich bei Steffi gebloggt. Dort findet ihr auch den Link zum Rezept.

(Vollkorn)Reis mit Tofu und Erdnusssauce
Vollkornreis, Tofu und Erdnussmus als Proteinquelle – yeah!

Viele Köche verderben den Brei? Ach, Quatsch!

Habt ihr auch solch wählerische kleine Esser? Wie handhabt ihr das? Lasst mich gerne an eurem Speiseplan teilhaben oder verratet mir, wie ihr das mit dem Gemüse handhabt. Seid ihr da tiefenentspannt? Oder auch solche Unterjubler*innen wie ich? Hinterlasst mir gerne euren Kommentar ooooder:

Ich habe mir außerdem überlegt eine Blogparade zu starten (meine erste im Übrigen ;))

Also, Butter bei die Fische:

  1. Verfasst einen Beitrag zum Thema „Nein, mein Gemüse ess‘ ich nicht!“ (bis zum 31.5. 23.55 Uhr)
  2. Tragt den Link zum Beitrag in die Liste unten ein und
  3. ich freue mich, wenn ihr auf meinen Blogbeitrag verweist <3

Ich freue mich auf eure Anregungen, Rezepte, Gedanken!

ac288-signature

6 Kommentare bei „Nein, mein Gemüse ess‘ ich nicht! *Blogparade*“

  1. Hallo:-)
    Unterjubeln mache ich eigentlich nicht, aber ich hab das Glück dass manches hier gerne gegessen wird – Möhren gehen immer, Erbsen auch, und Tomatensauce beherbergt ja auch noch einiges mehr als Tomaten… Zusammen mit Kräutern und dem jeweiligen Kohlenhydrat (Kartoffelbrei ist hier auch hoch im Kurs, daneben Nudeln oder Vollkornpfannkuchen)finde ich das eigentlich ausreichend. Ich biete immer wieder neues an, irgendwann werden sie es essen 🙂 Solange sie Obst, Nüsse, Rosinen und ähnliches essen, finde ich auch MUSS nicht unbedingt noch viel Gemüse dabei sein…
    Liebe Grüße,
    Sandra

    1. vonherzenundbunt sagt: Antworten

      Hallo Sandra, das klingt sehr relaxed! =) Nüsse gehen bei uns zum Glück auch. Danke für deinen Input! Liebe Grüße, Jil

  2. Hallo Jil,

    bei dem spannenden Thema haben wir uns dann auch gleich Gedanken gemacht und freue uns bei der Blogparade dabei zu sein. Unterjubeln kann man ja weiter fassen, manchmal kommen bei uns schon kleine Spuren von Gemüse zum Zug 🙂 Aber generell erwarten wir nicht, dass die Maus alles isst, was es so an Gemüsevielfalt gibt.

  3. […] Eine Gemeinsamkeit mit dem Sohn von Jil, von vonherzenundbunt.de, die auf ihrem Blog zur Blogparade zum Thema „Nein, mein Gemüse ess ich nicht“ aufruft. Klar bin ich da […]

  4. Hallo!

    Hab die Deadline nicht ganz, aber fast ausgenützt. Oben noch mein Beitrag!

    Liebe Grüße

    Andrea von Kinderalltag.de

  5. […] Heute folgen wir dem Aufruf zur Blogparade „Nein mein Gemüse ess ich nicht“ vom Mama Blog „von Herzen und Bunt.&#… […]

Schreibe einen Kommentar