Schenkt Eltern Anerkennung! #dumachstdasgut

Du machst das gut

In der Blogparade #5Dinge habt ihr euch Gedanken darüber gemacht, was ihr als Elternteil gut macht. Es hat sich gezeigt, dass es schwer fallen kann sich selber auf die Schulter zu klopfen und im Alltagsstress gerät das Positive schnell wieder in Vergessenheit. Aus diesem Grund möchte ich euch dazu ermuntern, das Positive weiter aufrecht zu erhalten. Erinnert euch immer wieder an das, was ihr gut macht. Und tragt das Positive weiter: Erinnert auch andere Eltern daran, was sie gut machen.

Hard work

Sind wir mal ehrlich, Eltern sein ist (manchmal) echt hart. Ein verdammt anstrengender Fulltime-Job, für den man sich ordentlich ins Zeug legt. Anerkennung und Lob erntet man dafür aber nicht. Von wem auch? Unsere Kinder sind gewiss nicht da um uns dafür zu loben, dass wir ihre Wäsche waschen oder ihnen etwas kochen.

Hinzu kommt: Um Lob zu erhalten, muss jemand unsere Bemühungen sehen. Damit meine ich jetzt nicht, dass ihr euch gegenseitig auflistet, wer was alles getan und geleistet hat.. 😉 Ich möchte einen Schritt vorher ansetzen. Ich wünsche mir, dass wir erst gar keinen Mangel an Anerkennung und Lob erfahren und wir erst gar nicht aufzeigen müssen, was wir so alles leisten. Das ist vielleicht eine irre Wunschvorstellung, aber es fehlt im Allgemeinen an Bewusstsein für die Bemühungen von uns Eltern. Dazu könnte ich jetzt noch ziemlich viel schreiben. Aber ich fasse mich kurz:

Lobt euch

Vielleicht kennt ihr in eurem Umfeld auch eine Mutter, einen Vater, vielleicht ein Elternpaar, der/die/das seine Rolle super meistert. Jemand, bei dem ihr vielleicht selber gerne Kind sein würdet. Oder jemand, der in einer bestimmten Situation aus eurer Sicht einfach gut reagiert hat. Jemand, der im Großen oder Kleinen eure Anerkennung verdient hat.

Behaltet eure positiven Gedanken und euer Lob nicht für euch sondern tragt es an die Menschen heran, denen es gilt. Seid nicht geizig mit eurem Lob, denn:

Wir sollten uns gegenseitig mehr loben, uns Anerkennung entgegenbringen. Lob, das von Herzen kommt. 

 

Ich weiß, als Eltern schafft man es ja doch selten in ein ernsthaftes Gespräch einzusteigen. Ihr könnt also, wenn ihr keine Zeit für ein persönliches Gespräch findet, auch einen kleinen Brief oder einen Zettel formulieren. Dazu habe ich ein Freebie erstellt, das ihr hier herunterladen könnt. Ein Anruf. Eine WhatsApp. Ein Tweet. Ein Blumenstrauß. Ein Foto auf Instagram. Ein Blogbeitrag. Was auch immer euch einfällt um euer Lob zu adressieren. Ich freue mich, wenn ihr dazu den Hashtag #dumachstdasgut verwendet.
Falls ihr einen Blogbeitrag zum Thema schreiben möchtet, verlinke ich gerne hier im Beitrag.

P.S.: Nicht nur Eltern haben Lob verdient 🙂

P.P.S.: Vergesst nicht, euch auch selber zu loben. Eure eigene Anerkennung ist die wichtigste Anerkennung, die ihr bekommen könnt.

 

Schreibe einen Kommentar