Sonntagskolumne: Den Osterhasen gibt es wohl!

DenOsterhasengibteswohl_Sonntagskolumne

Neulich hatte Max einen Termin bei der Kinderzahnärztin. Er fühlt sich in der Praxis aber sehr wohl und so war das außergewöhnlich lange Warten nur halb so wild. Wäre da nicht Emily gewesen.

Während Luise jeden Stuhl auf Bequemlichkeit und Robustheit testete, starrte Max in den Fernsehen, in dem „Shaun das Schaf“ in Dauerschleife lief. Neben uns saß eine sehr nervöse Mutter mit ihrer weitaus weniger nervösen Tochter Emily.

DenOsterhasengibteswohl1

Nervöser Osterhase

Emily saß auf ihrem Stuhl, schaute ab und an Richtung Fernseher, interessierte sich dann aber doch eher für.. nichts. Sie las nicht und sie spielte nicht. Stattdessen unterhielt sie sich mit ihrer Mutter, so wie das in deren nervösen Zustand möglich war, denn sie war wirklich unglaublich nervös. Das wäre an sich ja wirklich wunderbar gewesen.. wäre nicht Folgendes passiert:

Wie die beiden sich so über dies und das unterhielten und meine Aufmerksamkeit Luise galt, wurde ich plötzlich ETWAS hellhöriger, denn mitten im Gespräch platze es aus Emily heraus: „Mama! Den Osterhasen gibt es doch gar nicht!“

Mütter mit kleineren Kindern wissen, wie ich mich in diesem Moment gefühlt habe.

Erst schmunzelte ich. „Den Osterhasen gibt es wohl!“ hätte ich Emily dann gerne entgegen gebrüllt, als ich den „Ernst der Lage“ begriffen hatte. Hatte Max das etwa gehört? Und wenn er es gehört hatte, würde er Emily glauben, dass sie glaubt, den Osterhasen gibt es nicht? Ich versuchte die Aussage zu ignorieren, in der Hoffnung, dass sie dann durch zauberhafte Magie wieder ungesagt sein würde. Denn Max mit seinen knapp fünf Jahren hat keinerlei Zweifel am Osterhasen, auch, wenn er tendenziell eher eines der Kinder ist, die nichts glauben, das nicht auch irgendwie wahr sein könnte.
Auf Emilys Worte reagierte er zum Glück nicht, puh!

Emilys Mutter hatte es faustdick hinter den Ohren

Dann aber schaltete sich schnell Emilys Mutter ein. Und. zwar. lautstark. Ich glaube, sie wollte, dass alle Eltern hören, dass sie die Worte ihrer Tochter missbilligt: „Aber Emily! Du kannst doch hier nicht sagen, DASS ES DEN OSTERHASEN IN WAHRHEIT NICHT GIBT!“

Ihre lauten Worte konnte man eigentlich nicht überhören. Danke auch, Emilys Mutter! Ich glaube ich habe nach ihrer Aussage sogar ungläubig den Kopf geschüttelt. Hat sie das tatsächlich gesagt? Ich fasse es nicht!

Ich bin im Grunde immer sehr ehrlich zu meinen Kindern und bequatsche sie nicht mit irgendeinem Blödsinn, wie wegfliegende „Auas“ oder sowas, ihr wisst schon. Wenn Max mich nach diesem Dialog fremder Menschen also fragen würde, ob es den Osterhasen wirklich nicht gibt, müsste ich doch ehrlich antworten, oder?

Doch Max, klar, den Osterhasen gibt es! Frag doch mal den Weihnachtsmann!

Bin ich eine ehrliche Mutter?

Wobei.. ganz ehrlich bin ich ja nicht, sonst hätte ich ihm gleich gesagt, dass es den Osterhasen und den Weihnachtsmann nicht gibt. Wie auch immer. Der Zahnarztbesuch liegt nun bereits zwei Wochen zurück. Max hat die Existenz des Osterhasen bis heute nicht angezweifelt und darüber bin ich tatsächlich ein bisschen erleichtert. So bleibt mir etwas mehr Zeit mir zu überlegen, wie ich reagieren werde, wenn Max tatsächlich mal der Zweifel packt.

Danke jedenfalls für deine gelungene Ablenkung, Shaun das Schaf!

 

Ich wünsche euch allen ein schönes Osterfest und all meinen Followern danke ich, dass sie da sind 🙂 Ich freue mich!

Schreibe einen Kommentar