Vegane Schoko-Banane-Guglhupfe

Ich hatte bereits im vorletzten Wochenrückblick von den leckeren Guglhupfen geschwärmt. Und hier endlich das Rezept, bitteschön! 🙂

Zutaten (für eine Mini-Guglhupf-Form, passt aber sicher auch für ein Muffinblech)

– 100g (Dinkel-)vollkornmehl
– 70ml Pflanzendrink (z.B. Haferdrink)
– 2 EL Kakaopulver
– 1 EL Backpulver
– 1 reife Banane
– 1-2 EL feine Haferflocken
– eine Hand voll Schokodrops oder zerkleinerte vegane Schokolade
– ein paar gehackte Nüsse (ich mag am liebsten Cashews)
(-Agavendicksaft)

Rezept

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Zuerst die Banane mit einer Gabel zerdrücken, so dass keine größeren Stücke übrig bleiben. Anschließend Mehl, Kakao-, Backpulver, Haferflocken und Pflanzendrink dazugeben und verrühren. Wer den Teig süßen möchte, kann nach Belieben Agavendicksaft hinzufügen. Zum Schluss Schokostückchen und Nüsse dazu und alles gut verrühren, bis eine glatte, nicht zu flüssige Masse entsteht.
(Je nachdem wie viel Schokolade und Nüsse man untermischt, braucht es noch etwas Pflanzendrink um eine glatte Masse zu erhalten.)

Den Teig in die Form füllen und im vorgeheizten Backofen ungefähr 15-20 Minuten backen (die Mini-Guglhupfe eher 15 Minuten, Muffins eher 20 Minuten).

Das Ergebnis sieht dann in etwa so aus:

Das Rezept ist wirklich unkompliziert und es lässt sich ganz gut damit experimentieren, sowohl was die Zutaten angeht, als auch was die Mengen der Zutaten angeht.
In vielen veganen Kuchenrezepten ist Öl als Zutat aufgelistet und ich muss gestehen, das schmeckt mir überhaupt nicht. Umso glücklicher bin ich, dass dieses Rezept ohne Öl auskommt. Im Übrigen dank der Banane auch ohne weitere Süßungsmittel. Wenn es doch mal etwas süßer sein soll, leistet etwas Agavendicksaft gute Dienste.

Viel Spaß beim Nachbacken und hinterlasst mir gerne einen Kommentar! 🙂

Schreibe einen Kommentar