Warum ich froh bin, dass mein Baby nicht durchschläft

Babys müssen nicht durchschlafen

Fast alle Eltern haben sie: Freunde, deren Baby durchschläft. Auf den ersten Blick erscheint das für alle, deren Babys mehrmals pro Nacht aufwachen, das Paradies auf Erden zu sein. Aussagen à la „Mein Baby schläft schon durch, seit es drei Monate alt ist“ lösen in übermüdeten Eltern Wut, Neid, Selbstzweifel und unglaublich großen Druck aus.

GE-REIZ-T!

Der Schlaf ist eines der größten Reizthemen unter Eltern, wenn nicht sogar DAS Reizthema. Denn es geht eben nicht nur um den Schlaf des Babys, sondern auch um unseren. Auch für mich ist der Schlafmangel, unter dem man mit Baby leidet, ein echt grauenvoller Zustand, in dem ich zu nichts, aber wirklich gar nichts, im Stande bin. Und dennoch bin ich froh darüber, dass H2 nicht durchschläft. Was?! Ja ehrlich!Babys müssen nicht durchschlafen

Denn: All diese Nächte, die ich hier unter Tränen tiefster Verzweiflung mit Baby im Tragetuch umher gelaufen bin; all die Abende, die ich so gerne für mich genutzt hätte, ich aber keinen Millimeter von H2s Seite weichen durfte.. Sie haben mich an meine Grenzen gebracht, mich verzweifeln lassen, mich wütend und enttäuscht gestimmt und mich völlig übermüdet zurückgelassen. Jeden Tag noch ein bisschen mehr als den Tag zuvor.

Das Gute an nicht schlafenden Babys

Wer von uns würde sich schon freiwillig in solche Situationen begeben? Richtig, die wenigsten. Ich schon gar nicht. Aber diese Gefühle und Gedanken, die ich in solchen Nächten habe, lassen mich wachsen. Diese Erfahrungen lassen mich er-wachsen und über mich hinaus wachsen. Sie machen mich zuversichtlich, dass ich viel mehr schaffen kann als ich vermute. Ich dachte so, so oft: „Was ist, wenn ich Morgen nicht mehr kann?“ .. Und so hart es auch an manchen Tagen war, es ging immer irgendwie weiter. Ich würde lügen, wenn ich mich in harten Nächten nicht nach einem schlafenden Babys sehnen würde. Aber würde H2 dauerhaft durchschlafen, so hätte ich diese wirklich krasse Erfahrung nie machen dürfen.

Diese Erkenntnis und diese Grenzerfahrung sind das Positive an den harten Nächten. Während Eltern mit durchschlafenden Babys ihr Leben (oft) ganz gewöhnlich weiterzuleben scheinen, krebsen wir mit Augenringen bis zum Boden durch die Wohnung, versuchen den Tag irgendwie zu überleben und freuen uns darauf, irgendwann, IRGENDWANN mal wieder mehr Schlaf abzubekommen.

Auch wenn Schlafmangel für mich zu den schlimmsten Dingen gehört, die ich bisher erlebt habe, bin ich dankbar für diese Erfahrung. Ich habe mich dadurch besser kennengelernt und weiß mittlerweile, dass Durchschlafen nichts mit dem Sättigungsgrad des Babys oder den elterlichen Fähigkeiten zu tun hat.

An alle diejenigen, die das nicht haben: Viel Kraft! Ihr macht alles richtig und habt es bald geschafft. Auch wenn manche Nächte einfach unglaublich anstrengend sind.. Augen zu und durch 😉 Ihr könnt daran nichts ändern aber diese extreme Fremdbestimmung wird nachlassen. Es kommt die Zeit, in der ihr die Abende wieder für euch habt. Haltet durch!
An alle diejenigen, die durchschlafende Babys haben: Süße Träume!

P.S. Erinnert mich Morgen Früh bitte jemand an meine Worte? 😉

 

Schreibe einen Kommentar